Wildtierrettung

 

Jedes Frühjahr sterben in Deutschland zwischen 50.000 und 80.000 Rehkitze einen grausamen Tod durch Mähmaschinen. Dies war der Grund, warum wir im JVNO die Sparte Rehkitzrettung ins Leben gerufen haben. Unser Ziel ist es Kitze vor schweren Verletzungen oder gar dem Tod zu bewahren. Hierbei leisten moderne Drohnen mit Wärmebildkamera zusätzlich ihren Beitrag.

 

Das Problem!

Die Geburt der Rehkitze im Frühsommer fällt in dieselbe Zeit, in der die Landwirte zum ersten Mal ihre Wiesen mähen.

Rehkitze sind klein, geruchlos und haben einen ausgeprägten Instinkt, sich bei Gefahr flach zu ducken. In den ersten Wochen ihres Lebens haben sie noch keinen Fluchtinstinkt entwickelt. Ihre Mütter (Ricken/Geißen) legen sie an vermeintlich geschützter Stelle im hohen Gras ab, während sie selbst auf Nahrungssuche sind. So sind sie vor ihren Fressfeinden perfekt getarnt, jedoch macht es sie zu leichten Opfern der Mähmaschinen.

 

Wie gehen wir vor?

Kitze sind im hohen Gras sehr schwer zu finden und können bei der Suche zu Fuß leicht übersehen werden. Hier bietet die moderne Technik der Drohne mit Wärmebildkamera eine sehr effektive und sichere Methode. Aktuell stehen uns für die Rehkitzrettung zwei Drohnen zur Verfügung.

Ein zusätzlicher Vorteil beim Einsatz von Drohen ist, dass man eine größere Fläche in kürzerer Zeit absuchen kann und es sind zudem weniger Helfer notwendig. An Stellen, wo die Drohnen nicht eingesetzt werden können, z.B. unter Bäumen, muss das hohe Gras nach wie vor abgelaufen und manuell abgesucht werden.

 

Ein typischer Einsatz…

In Absprache mit dem Landwirt und dem zuständigen Jagdpächter fliegt ein Team, meistens bestehend aus einem Piloten und zwei bis vier Helfern, die Wiesen mit einer Drohne ab. Die dabei aufgespürten Rehkitze werden von den Helfern aus der Wiese herausgetragen – immer darauf bedacht keine menschlichen Geruchsspuren zu hinterlassen – und in sicheren Boxen im Schatten verwahrt. Anschließend kann die Wiese gemäht werden, ohne die Rehkitze zu gefährden. Nach der Mahd werden die Rehkitze wieder ausgesetzt, meistens warten ihre Mütter bereits ganz in der Nähe, um sie abzuholen und an einem sicheren Platz abzulegen.

Sie sind gefragt!

Wir suchen für die Rehkitzrettungssaison (Mai bis Juli) noch Helfer. Um uns als Helfer zu unterstützen, braucht man keinen Jagdschein, man muss nur gut zu Fuß unterwegs sein und Spaß an der Arbeit in der Natur haben. Die Einsätze finden meist in den frühen Morgenstunden statt, denn dann ist der Boden noch kühl und die Kitze sind durch ihre höhere Körpertemperatur gut zu finden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Verein bei der Rehkitzrettung unterstützen. Ganz nach dem Motto: Mitmachen und Leben retten!